Volltextsuche
Redaktionelle Suchbegriffe

Logos

Logos und Corporate Designs

Logos sind vor allem Zeichen. Sie codieren die unterschiedlichste Information über Firmen, Produkte, Markennamen, private Vereine und sogar einzelne Personen. So verschieden wie die Verwender von Logos sind auch die Informationen, die in den Zeichen codiert ist – da kann sich beispielsweise der Geschäftsbereich einer Firma ausdrücken, das Image eines Vereins oder ein Lebensgefühl… Formen und Farben werden dabei sehr unterschiedlich genutzt. Logos sind die »Galionsfiguren « von Körperschaften und entwickeln mit der Zeit einen sehr hohen Wiedererkennungseffekt. Der hängt selbstverständlich stark davon ab, wie breit das Zeichen »gestreut« wurde und wie oft man es gesehen hat. Klar, dass das Logo der Post im Kopf besser verankert ist, als jenes von der  Bäckerei nebenan. Die klassische Vorstellung von Logos bezieht sich meistens auf die Kombination eines Wortes und einem bildlichen Zeichen. Der Begriff Logos stammt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie Wort – aus diesem Grund muss eigentlich immer ein Wort bei einem Logo stehen und ganz genau genommen dürften Bildzeichen, die so genannten Signets, gar nicht mit dem Begriff bezeichnet werden. Lassen wir aber den allgemeinen Sprachgebrauch gelten! Neben den sichtbaren, also visuellen Logos haben sich mittlerweile auch Sound Logos etabliert, die im Fernsehen, Radio oder auch im Internet immer häufiger zu hören sind. Werden wir auch Geruchslogos zu riechen bekommen, wenn bald Gerüche aus den Fernsehern strömen? Oder wie werden sich Tastlogos anfühlen?

Corporate Design

Firmen und andere Körperschaften bauen sich ganz gezielt ihre markanten und möglichst einzigartigen Images auf. Immer mehr geht es in unserem Kulturkreis darum, sich durch Markenbildung von der Konkurrenz abzuheben. Ein Beispiel ist das der Post: Das Logo wurde bereits besprochen und als »Galionsfigur« bezeichnet – wo ist nun das Schiff? Das Bild des Schiffes ist gar nicht so schlecht. Die verschiedensten Elemente addieren sich zur so genannten Corporate Identity, dem Image der Post. Zum Image der Post gehören so unterschiedliche Aspekte wie das Auftreten der Mitarbeiter, das Aussehen der Postfahrzeuge, die Selbstauffassung des Unternehmens, der Preis der Produkte, die Form der Firmengebäude und viele andere Eigenschaften. Sie alle setzen sich zusammen zum »Schiff«, das über die Wirtschaftsmeere gegen andere Schiffe »um die Wette segelt«. Dabei will es ganz klar und unverwechselbar zu erkennen geben, welche Identität das eigene Schiff, also das Unternehmen, besitzt.

Das Corporate Design kümmert sich nun unter anderem um die zeichenhafte Vermittlung des Corporate Images. Alle Elemente des Images werden vom Design so aufbereitet, dass ein Erscheinungsbild entsteht, das von unseren Sinnen wahrgenommen werden kann: Logos, vielleicht ein Sound Logo, Unternehmensfarben, die Gestaltung einer charakteristischen Produktlinie, die Kleidung der Mitarbeiter, die Form der Anzeigen und die Art der Fernsehwerbung sind klassische Aspekte von Corporate Designs. Im Interesse der Unternehmen erfüllen sie vor allem eine Zeichenfunktion, wobei aber auch psychologische, informative und auch technische Funktionen bedacht werden.

Es geht nicht nur darum, das Logo eines Unternehmens umfassend zu benutzen! Ein Corporate Design schafft ein möglichst »MERK-würdiges « und sinnvolles System aus Komponenten, die zusammengenommen die Identität der Firma widerspiegeln. Gleichzeitig werden markante Produktlinien entwickelt, Werbeträger definiert etc.

Auszug aus:
Schwermer, Robert: Was ist Design? 2005 (unveröffentlicht).

Einstelldatum: Oktober 2008